Julia Sagmeister


Meine Motivation

Als ich in die Volkschule begann, glaubte ich immer
an eine Schule, in der man sich wohlfühlt und sich
gut weiterbilden kann. Mobbing, Schikanierung oder
fehlende Kommunikation gehörten für mich nicht
zum Tagesplan, und dennoch musste ich im Laufe
meiner Schulzeit so einiges miterleben. Genau aus
diesem Grund kandidiere ich dieses Jahr für die LSV
2020/2021. Ich möchte helfen, die Kommunikation
zwischen Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften
und auch Politikerinnen und Politikern zu stärken.
Ich möchte den Schülerinnen und Schülern helfen,
ihre Rechte zu verwirklichen und gemeinsam einen
angenehmen Schulalltag schaffen. Schule geht auch
anders, genau aus diesem Grund möchte ich helfen.


Wie virtuelles Wissen Türen öffnet!

“All our Dreams can came true, if we have
the courage to pursue them.“
–Walt Disney



Ob Deutsch, Mathematik oder Englisch, alle drei Fächer zählen zur Grundausbildung. Warum aber steht Informatik nicht auch am Lehrplan? Spätestens in der jetzigen Situation erkennt man, wie wichtig EDV Kenntnisse für viele Schülerinnen und Schüler sind. Einfach Aufgaben wie zum Beispiel die Nutzung von Word, scheint vor allem für viele Unterstufenklassen eine große Herausforderung darzustellen. Dennoch fordern viele Lehrerinnen und Lehrer die Schülerschaft auf, ihre Aufgaben einzuscannen und auf LMS zu laden, oder generell mit Word oder Excel zu arbeiten. Ohne die Hilfe eines Elternteils, ist die Bearbeitung von Aufgaben für viele Schülerinnen und Schüler der Unterstufen allerdings fast unmöglich. Dadurch wird der Aufsatz meist von den Erziehungsberechtigten vom Papier abgetippt
oder Dateien eingescannt und auf LMS geladen. In den meisten Unterstufen wurde Informatik bereits probeweise im Lehrplan verankert, allerdings werden nicht alle Grundkompetenzen, die Informatik bietet, im Unterricht behandelt. Auch wenn die Schülerinnen und Schüler das 10-Finger-System beherrschen, können sie ihre Texte weder bearbeiten, oder gar eine Datei auf LMS laden. Dennoch sollte über haupt im heutigen Zeitalter, indem das Thema Digitalisierung generell großgeschrieben wird, den Schülerinnen und Schülern, vor allem der Unterstufe, eine gewisse Grundausbildung an EDV-Kenntnissen geboten werden. Betrachtet man weiterbildende Schulen, ist in den meisten Lehrplänen das Fach Informatik bereits fest verankert. Wechseln also Unterstufenschülerinnen und Schüler in eine Oberstufe, fehlen ihnen meistens die bereits vorausgesetzt geglaubten IT-Kenntnisse. Ich selbst, erlebte am eigenen Leib mit, wie schwer es ist im Fach Informatik Fuß zu fassen, wenn man die wichtigsten EDV-Grundkenntnisse nie erlernt hat. Zum einen setzen die meisten Oberstufen gewisse IT-Kenntnisse voraus. Zum anderen werden die fehlen den Kenntnisse im Unterricht der Oberstufe nicht nachgeholt, sodass es vielen Schülerinnen und Schülern schwerfällt generell dem Informatikunterricht zu folgen. Allerdings, Informatik zählt, genauso wie Mathematik oder Deutsch, zu den wichtigsten Grundkompetenzen des Lebens. Ob man EDV-Kenntnisse nun im generellen Alltag, für die weiterbildenden Schulen oder für die Jobsuche benötigt, Informatik sollte im Lehrplan aller Unterstufen verankert werden. In der Schule sollte man fürs Leben lernen, und aus diesem Grund sind IT-Kenntnisse in der Zeit der Digitalisierung nicht mehr wegzudenken. Um allen Schülerinnen und Schülern eine Chance in ihrem weiterem Leben zu bieten, ist es mir ein persönliches Anliegen, dass Informatik ein verpflichtendes Fach der Unterstufe wird. Somit besteht eine Chancengleichheit, denn ohne IT kommt man im Leben mittlerweile nicht mehr weit. Durch eine verpflichtende Einführung des Fachs Informatik im Lehrplan erreicht man also eine bessere Bildung der Unterstufen und auch eine bessere Chance für ihren weiteren Lebensweg. Lasst uns somit gemeinsam durch virtuelles Wissen neue Türen öffnen!